Bei unserem karitativen Adventskalender „24 bunte Augenblicke bis Weihnachten Vol. 2“ machen auch in diesem Jahr wieder jede Menge Workwives mit. Einige davon wollen wir euch hier in dieser Serie vorstellen.

Der Kalender wird von uns zugunsten des Kinderhospizes Sterntaler e. V. in Mannheim erstellt.

Wir freuen uns über jede Unterstützung unter: https://www.startnext.com/24-bunte-augenblicke

 

Evelyn Jeske 24 bunte Augenblicke bis Weihnachten Desperate Workwives

 

Wann hast du deinen letzten Adventskalender bekommen?

Ich habe damals schon als DWW bei der Veröffentlichung des ersten Kalenders (Volume 1) viele Exemplare gekauft und reichlich verschenkt. Auch die von mir beschenkten Menschen waren sehr begeistert – von der tollen Aktion zum Einen und von dem ausgefallenen Kalender zum Anderen.  So wurde er jedes Jahr wieder ausgekramt und auch immer wieder aufgestellt. Dieser Kalender wird einfach nicht alt und bleibt immer ein schönes und auch nützliches „Accessoire“ für die Advents- und Weihnachtszeit. Es gab sogar später noch viele Anfragen für eine Nachbestellung; da war er aber bereits vergriffen.

 

Wieso machst du bei diesem karitativem Kalender mit? Und was trägst du bei – ohne zu viel vom Kalender zu verraten?

Natürlich weil ich, wie oben beschrieben, so gute Erfahrung mit der ersten Auflage gemacht habe und einfach weiß, dass da wieder ein wunderbares Produkt entstehen wird. Aber auch, weil ich die DWWs schon so viele Jahre kenne und weiß, was für tolle und creative Frauen dahinter stecken. Jede kann etwas anderes besonders gut. Diese geballten Fähigkeiten versprechen eine super tolle Neuauflage.

Darüberhinaus sind die DWW-Frauen sehr selbstlos, extrem sozial eingestellt – was schon viele helfende Aktionen ohne großen Wirbel bewiesen haben – und sie wollen einfach Menschen helfen, denen es nicht so gut geht. Das kann Frau doch nur unterstützen!

Aber hier unterstützt uns sogar ein Mann! Da ich die besonderen Fähigkeiten meines lieben Kollegen kennenlernen durfte, habe ich ihn gleich gefragt, ob ich diese für unser Projekt und den guten Zweck nutzen darf. Er hat sich sofort bereit erklärt und mir eins seiner Werke dazu zur Verfügung gestellt. Mehr sei dazu erstmal nicht verraten. Ihm bin ich jedenfalls sehr dankbar für seine Hilfsbereitschaft und sein Vertrauen.

****

Und um wen es sich hier handelt, erfahrt ihr beim nächsten Interview. Seid gespannt!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anmelden

or    

Passwort vergessen?

Create Account