Wir freuen uns über diesen Gastbeitrag von Steff über das Treffen in Hannover.

 

 

Vier DWW unter der Regenbogenflagge am Maschsee

Sonnabend der 19. Mai, 11.00 Uhr.

Der Himmel hält sich noch bedeckt, als warte er, was ihn da heute wohl erwartet. Zwei Stephs, eine Steff und Daniela gehen schon mal mit gutem Beispiel voran und strahlen um die Wette, denn dieser freie Tag steht ganz im Zeichen von viel DWW-Spaß. Zuerst wird ein Boot der Maschseeflotte geentert. Liegt es an der frischen Brise oder an unserem Gegacker, dass sich unsere Mitpassagiere vom offenen Heck recht bald nach drinnen verziehen? Egal, wir genießen den Fahrtwind und die mitgebrachten Snacks. Gesundheitsbewusst wie wir sind, gibt es Paprikasticks und Energiekugeln auf Nuss-Dattel-Basis. Okay, mit einem Hauch Amaretto.

Plötzlich hören wir dumpfes Trommeln und archaische Rufe. Werden wir gleich von hannöverschen Kannibalen geentert? Aber nein, wir steuern auf das jährliche Drachenbootrennen zu und genießen ganz entspannt, wie sich die Teams enorm ins Zeug legen. Soviel Anstrengung zu beobachten macht dann auch mächtig hungrig und so beschließen wir unseren reservierten Tisch im Pier 51 schon etwas eher mit Beschlag zu belegen.

 

Die Location ist wunderbar, ein Glaskubus, der in den See hereinragt. Leider ist es noch zu kalt, um draußen auf der Terrasse zu speisen, aber unser Tisch bietet auch so einen wunderbaren Blick. Das Essen ist grandios. Hervorragende, frische Zutaten und obwohl recht schick, kann man bei der Portionsgröße nicht meckern. Gehobene Küche zum Sattwerden und vegane Sonderwünsche werden auch erfüllt. Unser Gastro-Tipp für Hannover!

 

Nach zwei Stunden Genuss und angeregter Klönerei verlassen wir diesen gastlichen Ort und wollen uns grade zum Spaziergang in Bewegung setzen, als rhythmische Musik die Straße erfüllt.

 

Jippieh, Hannover feiert heute den Cristopher-Street-Day und die Parade kommt genau auf uns zu. Eine der Stephs ist mit ihren Regenbogensocken perfekt gerüstet. Flugs werden die Schuhe ausgezogen und so wird mit Händen und Füßen der fröhlichen, regenbogenbunten Parade zugewunken.

 

Wer will, kann sich einen netten Vorrat an Kondomen zulegen, denn diese werden in Massen von den bunten Wagen geworfen. Hannover ist eben eine sehr sichere Stadt 😉

 

Mit der Parade ist auch die Sonne aufgetaucht und jetzt zeigt sich der Maschsee wirklich von seiner schönsten Seite. Gemütlich spazieren wir vom Pier 51 zum Sprengelmuseum. Hier müssen wir dringend kurz den Buchladen des Museums erkunden und beratschlagen über einen wichtigen Postkartenkauf. Dann lockt die sonnige Terrasse, denn auch hier haben wir einen wunderbaren Blick auf den See und das Treiben der Drachenboote. Es ist fast 18.00 Uhr, als wir uns trennen und eigentlich noch viel zu früh, denn es gäbe noch so viel zu erzählen.

 

Schon jetzt freuen wir uns auf das nächste Treffen und sind froh, dass es schon feststeht. Am 11. August vergrößern wir uns und machen statt des Maschsees das Steinhuder-Meer unsicher.

In diesem Sinne DWW-AHOI!

2 Kommentare
  1. Brigitte Käding 2 Jahren her

    Es kommt rüber, dass ihr viel Spaß hattet! Eine fröhliche Truppe. Danke für den witzig geschriebenen Bericht.

    1
  2. Author
    Christine Reguigne 2 Jahren her

    Tolle Fotos, das macht richtig Laune. Danke für den schönen Bericht, auch wenn ich ein bissl neidisch geworden bin 🙂

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anmelden

or    

Passwort vergessen?

Create Account