Andrea Behle-Krämer lebt und arbeitet seit Anfang der 80er im Rhein-Main-Gebiet. Nach wechselnden Standorten wohnt sie jetzt im Taunus, der sie landschaftlich an ihre nordhessische Heimat erinnert.

Wohin der berufliche Weg einmal führen sollte, war nur soweit klar: auf keinen Fall sollte das Ziel Hotel oder Gastronomie sein! Nach einem Start im Einzelhandel kam sie über Sekretariat und Sachbearbeitung in verschiedenen Bereichen zu ihrem Job als Office/Facility Manager. Mit ihrem Team kümmert sie sich darum, dass die Mitarbeiter mit allem versorgt sind, alles reibungslos läuft und sich so jeder auf seine Aufgabe konzentrieren kann. Außerdem ist sie verantwortlich für das Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagement, ein Thema, das ihr sehr am Herzen liegt.

Privat ist sie gern mit Freunden unterwegs, hört Musik (von A wie ABBA bis Z wie Zappa) oder liest.

 

 

Andrea Behle-Krämer

 

Office Manager

Tupperware Deutschland GmbH

www.tupperware.de

 

 

Wie verbindest du Job und Familie?

Mittlerweile ist mein Sohn erwachsen, nun bin ich nur noch für mich verantwortlich. Aber als er klein war, war es schon eine Herausforderung. Meine Familie wohnt weiter weg, daher war ich nach der Trennung auf andere Unterstützung angewiesen. Mit anderen habe ich mich engagiert für Mittagessen im Kindergarten, für Nachmittagsbetreuung in der Schule. Über viele Jahre hatte ich eine Tagesmutter, eine tolle Frau, und sogar mehr, fast so etwas wie eine Ersatzfamilie. Nur mit der Betreuung im Kindergarten etc. hätte ich meinen Job nicht machen können. Zum Glück hat sich seither viel getan!

 

Wenn du drei Wünsche frei hättest, was würdest du dir für deine Karriere wünschen?

Ich mag meine Arbeit, die vielen unterschiedlichen Aufgaben und die immer wieder neuen Herausforderungen. „Das einzig Beständige ist der Wandel“. , dieser Spruch passt gut zu meinem Job, den ich genau deshalb auch gern weiter machen will. Viele Projekte kommen gerade aus den Kinderschuhen raus und ich möchte sehen, wie sie sich weiter entwickeln. Außerdem bin ich mir sicher, dass da noch viele interessante Sachen auf mich warten, langweilig wird es bestimmt nicht.

 

Was möchtest du anderen Frauen mit auf den Weg geben?

Frauen neigen dazu, ihr Licht unter den Scheffel zu stellen und daher werden wir oft unterschätzt. Darum: Seid stolz, auf das was ihr erreicht habt und zeigt das auch.

 

Mit Tupper verbinden viele Hausfrauenpartys im Wohnzimmer. Was verbindest du als Office Manager bei Tupper mit der Firma. Warst du schon mal auf einer „Tupperparty“?

Auch wenn ich in der Verwaltung tätig bin und kein PartyManager, so war ich doch schon auf vielen Tupperpartys. Ich habe so einige Produkte zu Hause und trotzdem macht es mir Spaß, Gast bei einer Party zu sein. Jede Party ist anders, es gibt immer wieder etwas zu entdecken. Selbst nach vielen Jahren bekomme ich noch neue Tipps und Ideen: Tupperware bedeutet auch Vielfalt und ist auf jeden Fall mehr als Schüsseln und Dosen. Hausfrauenpartys im Wohnzimmer, das war gestern!

 

In deiner Freizeit bist du schon lange ehrenamtlich tätig. Was machst du und warum?

Als mein Kind klein war, habe ich mich zwangsläufig viel mit Kinderbetreuung beschäftigt und da auch einiges ehrenamtlich gemacht. Mittlerweile bin ich im Vorstand unseres Sportvereins aktiv. Wahrscheinlich bin ich da vorbelastet, ich kenne es von zu Hause, dass man sich in der ein oder anderen Weise engagiert. Mir macht es Spaß, auch wenn die Anforderungen gestiegen sind, die heute an die Vereine gestellt werden. Außerdem kann ich jedem, der irgendwo neu ist und Leute kennenlernen möchte, empfehlen im Verein aktiv zu werden.

 

Kochen ist eine deiner Leidenschaften. Verrätst du uns dein liebstes Rezept?

Das ist schwierig: Ich mag ganz verschiedene Sachen sehr gern und koche meist nur bei neuen Gerichten nach Rezept. Ansonsten wandle es je nach vorhandenen Zutaten oder Vorlieben ab. Sehr gerne koche ich mit Freunden zusammen, z.B. Paella. Da wird dann zusammen geschnippelt, gerührt und gelacht.

Zutaten für meine Paella: Reis, Olivenöl, Safran, Gemüsebrühe, Weißwein (gehört im Original nicht dazu), Zwiebel, Knoblauch, Paprikaschoten, Erbsen. Außerdem noch Hühnchen und/oder Krabben und Muscheln. In einer großen Pfanne mit hohem Rand Reis mit Olivenöl anschwitzen, Safran dazugeben, klein gehackte Zwiebel und Knoblauch. Mit heißer Brühe ablöschen, köcheln lassen. Abwechselnd Wein und Brühe zugeben, so viel der Reis aufnimmt. Der Reis sollte noch ein wenig Biss haben, gegen Ende gewürfelte Paprika und die Erbsen (am besten TK) zugeben. Mit Pfeffer, Salz evtl. etwas Chili abschmecken. Fleisch und Meerestiere brate ich separat an, z.B. Hähnchenunterkeulen im Backofen. Vor dem Servieren die Keulen, Muscheln etc. auf dem Reis verteilen.

 

Dein geheimes Laster?

Laster? Vielleicht. Geheim? Schon eher, weil kaum jemand weiß: Ich bin ein Fan von Bollywood-Filmen! Üppige Tanzszenen, tränenreiche Dialoge, zuckrige Romanzen, märchenhafte Kulissen und verrückte Storys, ich liebe es und kann herrlich dabei abschalten und entspannen.

 

Wie lange bist du schon ein Desperate Workwife? Was bedeutet das für dich?

Bei den DWW bin ich seit 2014. Ich finde es gut, wie man (frau) sich hier austauschen kann über Gott und die Welt und selbst bei ganz unterschiedlichen Ansichten eine Diskussion möglich ist. Da jede andere Interessen hat, gibt es ganz vielfältige Themen und Fragestellungen. Mittlerweile habe ich einige außerhalb der virtuellen Welt kennen und schätzen gelernt, für mich eine tolle Bereicherung.

 

Herzlichen Dank an unsere Andrea für dieses tolle Interview 🙂

10 Kommentare
  1. Anke Dußmann 2 Jahren her

    Ein super Interview. Spannend und abwechslungsreich klingt dein Leben

    4
  2. Stefanie Boese-Bellach 2 Jahren her

    Oh jaaa Bolliwood! Sharu Khan und Co. Da könnte ich auch mal wieder….Danke für die Erinnerung!
    Und Tupper war für mich ganz wichtig, als wir als junge Familie nach Bad Fallingbostel gezogen sind und ich niemanden kannte. Tupper-Abende zu besuchen war mein Einstieg in die dortige Mütter-Mafia 😉

    6
  3. Sigrid Reithmeir 2 Jahren her

    Zu Anfang habe ich gerade gelesen „Andrea lebt seit 80 Jahren…..“ – also da kann doch was nicht stimmen – und gleich nochmal nachgelesen. Genau, die Frau ist ja das blühende Leben. 🙂

    5
  4. Gisela 2 Jahren her

    Hallo Andrea,
    klasse Interview, danke dafür!
    Mit Bollywood und Tupperpartys kann ich so gar nix anfangen – aber das macht es umso spannender! Hoffentlich treffen wir uns mal auf einem Treffen persönlich, das würde mich wirklich freuen.

    3
  5. Margarita Moerth 2 Jahren her

    Ich habe Dich ja schon als zupackende, hilfsbereite und lebensfrohe DWW kennenlernen dürfen, Andrea, und sehe mich durch dieses Interview in meiner Einschätzung absolut bestätigt.
    Für Tupperware teile ich Deine Begeisterung, bei Bollywood kann ich leider nicht mithalten.
    Wie schwer es in der Vergangenheit für berufstätige Mütter gewesen sein muss, sich alles selbst organisieren zu müssen, habe aber auch ich als kinderlose Frau bei etlichen Freundinnen mitbekommen, die sich mit Tagesmüttern, Leihomas und viel Improvisation durch die Kindes- und Jugendjahre ihrer Sprösslinge durchkämpfen mussten.
    Das hast Du ja ganz offensichtlich auch mit Bravour geschafft.

    Danke für dieses schöne Interview!

    4
  6. Brigitte Käding 2 Jahren her

    Schönes Interview mit neuen Erkenntnissen über dich, liebe Andrea!

    Ich habe bisher weder getuppert noch jemand einen Bollywood-Film gesehen. Vielleicht sollte ich das ändern – was du schreibst, ist jedenfalls animierend.

    Wo genau ist denn deine norddeutsche Heimat und bist du dort noch ab und an?

    5
  7. Ingrid Bürger 2 Jahren her

    Danke liebe Andrea für das Interview! Ist ja immer auch ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert und das braucht Vertrauen, was man hier bei den DWWs auch haben kann. Ich habs gerne gelesen und Du bist mir sehr sympathisch. Toll dass Du Deinen Job so gerne ausübst. „Das einzig Beständige ist der Wandel …“ klasse. Das hört sich nach Beweglichkeit an. Beim letzten Malberg Wochenende hab ich dich ja schon etwas kennengelernt und jetzt durch das Interview noch mehr. Ich freu mich auf weitere Begegnungen mit Dir 🙂

    4
  8. Angela Steffens 2 Jahren her

    Liebe Andrea, danke für das schöne Interview, so durfte ich einiges Spannende über dich erfahren, z.B. deine Freude an Bollywood 🙂 Zwar habe ich noch keinen Film gesehen, aber ich mag die Kleidung, die Farben und das drumherum.
    Deinen Wunsch an alle Frauen finde ich auch sehr sympathisch:
    „Seid stolz, auf das was ihr erreicht habt und zeigt das auch.“
    Passt!! 🙂
    Ich würde dich gerne persönlich kennenlernen. Vielleicht in Malberg?

    4
  9. Andrea Behle-Krämer 2 Jahren her

    Vielen Dank für eure Kommentare! Das Interview hat mir Spaß gemacht, ich freue mich schon auf ein Treffen oder Wiedersehen.

    5
  10. Author
    Christine Reguigne 2 Jahren her

    Andrea, ich werde dir zu Ehren bald mal wieder „In guten wie in schweren Tagen“ schauen, mein absoluter Lieblings-Bollywood-Film 🙂

    4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anmelden

or    

Passwort vergessen?

Create Account